Der Trainer von Fuenlabrada würdigte den Konkurrenten als „andere und solide“ Tochtergesellschaft.

Moral für den Cup oder Müdigkeit: „Glücklicherweise haben wir es geschafft, die Eliminierung zu überstehen, und von dort aus werden alle Müdigkeit und Folgen der Konkurrenz sehr gut unterstützt. Das deutlichste Zeichen ist das heutige Training (Freitag), wo sie am Donnerstag sehr müde waren, aber man sieht im Training, das einen positiven Effekt hatte und das jeder sein will. Die Empfindungen sind sehr gut. Es gibt nichts Ungewöhnliches in Bezug auf Unbehagen, in Bezug auf Schläge, und ich denke, wir werden Fabrils Spiel mit körperlicher und geistiger Kraft begegnen können.

Sportingbet hier sagt: „Wir erwarten einen Rivalen, der hierher kommen wird und bereit ist, schlechte Ergebnisse in den ersten Tagen zu überwinden. Sie haben nicht gewonnen. Sie verloren alle drei Punkte in letzter Minute an Inter. Neulich ist eine Niederlage, die durch einen individuellen Fehler gegen die Celta-Tochter entsteht und logischerweise ein gewaltiger Gegner dafür ist. Ein sehr solides Team, sehr taktisch bewaffnet, mit Spielern, die bereits im Vorjahr Erfahrungen mit sehr positiven Erfahrungen gemacht haben. Es ist auch wahr, dass wir die Jahre trennen müssen. Letztes Jahr war ein großartiges Jahr für Fuenla, es war auch ihr Jahr, aber ich denke, wir beide haben großen Respekt vor dem Wettbewerb und wir müssen hoffen, dass der Wettbewerb vorankommt und wir hoffentlich auf dem gleichen Niveau sind, was uns betrifft. Wir verstehen, dass sie es auch tun wollen, aber das sind neue Saisons, es steht erst am Anfang und nichts übertrifft das, was im letzten Jahr erreicht wurde.

Komplikation des Spiels am Mittwoch Sonntag: „Es ist nicht einfach, denn es ist wahr, dass wir neulich 2-0 hatten und dass die Gefühle nicht gut waren, sie waren schlecht. Glücklicherweise haben wir es geschafft, die Qualifikation so schwierig und verdienstvoll zu überstehen, aber es gibt Leute, darüber haben wir in der Woche vor Beginn der Liga gesprochen, die in letzter Minute aufgenommen wurde. Dies ist der Fall bei Quero oder Ander, die vor kurzem angekommen sind, oder Ronald, Souley……., die keine Erfahrung auf dieser Ebene haben. Viele Änderungen, die nicht einfach zu verwalten sind. Wir sind gezwungen, und auf der einen Seite sind wir dankbar, Änderungen vornehmen zu müssen, aber wir werden angreifen, was kommt. Im Moment ist das, was unmittelbar ist, der Fabril. Mal sehen, wie es uns nächste Woche geht. Hoffen wir, dass wir uns dem Cup-Spiel wie bisher stellen können, aber genau wie heute sagen wir, dass wir es sonntags ohne Verluste in Bezug auf die Art und Weise, wie wir dorthin gekommen sind, bewältigen können; wir wissen nicht, ob wir sonntags ein Spiel der Verletzungen oder Sanktionen und des Spiels gegen die Kultur haben werden. Es ist wahr, dass der erste Monat des Wettbewerbs schwierig und nach dem Cup noch schwieriger sein wird. Wir mussten uns bewusst sein, dass es so sein würde. Wir müssen Druck auf sie ausüben, wir müssen das Protokoll so schnell wie möglich verteilen, und wir müssen sie vorantreiben.

Wir hoffen, dass immer mehr Menschen ins Stadion kommen.

Geist in Tasse: „Ich mache mir keine Sorgen. Im Inneren sprechen wir nicht über die Cultu oder den Cup und die Spieler sagen mir im Training, dass es wichtig ist, was an Sonntagen passiert. Vielleicht die Umwelt ein wenig wegen der Bedeutung des Cups oder indem man in den kulturellen Bereich geht, weil es verlockend ist. Aber von innen, was am wichtigsten ist, nehmen wir wahr, dass das, was uns Sorgen macht, sofort ist und das, was unmittelbar ist, Fabril“.

Tochtergesellschaft: „Wir bereiten es nicht anders vor, weil es sich um eine Tochtergesellschaft handelt, und ich glaube nicht, dass sie es anders vorbereiten. Ich erkenne den Zweig, an dem wir uns messen, als den, den ich ausgebildet habe. Es handelt sich um einen atypischen Zweig. Ich denke, dass sie in diesen beiden Spielen nicht mit dem Ball aufgefallen sind, aber sie haben bewiesen, dass sie eine solide Mannschaft sind und dass man sie berühren muss. Es ist ein Affiliate, der sich nicht wie ein Affiliate verhält. Sie haben klare Vorstellungen.

Hobby: „Sie haben die Erwartungen im ersten Spiel übertroffen. In dem Wissen, dass die Feiertage hier waren, haben wir nicht so viel erwartet. Der Eindruck war gut und wir hoffen, das Ergebnis wiederholen zu können und das gleiche Publikum, das an diesem Tag kam. Hoffentlich werden wir die Menschen ins Stadion locken und der Zustrom wird zunehmen.

Restaurant & Kaffeegarten

Restaurant & Kaffeegarten

Unser Restaurant mit Wohnzimmeratmosphäre bietet ca. 80 Gästen Platz. Bei gutem Wetter sind weitere 40 Plätze in unserem idyllischen Kaffeegarten vorhanden.

Wir bieten eine umfangreiche Speisekarte:

 

Wildgerichte (Ente, Fasan, Hirschkeule)

regionale Spezialitäten (z.B. vom Lamm)

Nordseefisch

Fränkisches

hausgemachte Suppen und Salate

wechselnde Tagesgerichte

 

 

Spezialitäten je nach Saison :

 

frischer Heidespargel

fangfrische Sylter Makrelen

Birnen, Bohnen und Speck

herbstliche Hausmannskost

 

Sehr beliebt sind auch unsere Geschenkgutscheine, für nähere Informationen nehmen Sie bitte Kontakt zu uns auf.

  • Unsere Historie

    ..wie kommt eine „Fränkische Weinstube” in das Haus eines friesischen Heimatdichters?

     

    Das Haus ist eines der ältesten Gebäude der Insel. Das erkennt man z.B. daran, dass es zwei Giebel besitzt. Der Dachboden lässt erkennen, dass das Haus ursprünglich aus Lehm gemauert wurde.

     

    In welchem Jahr das Friesenhaus in den Besitz unserer Familie wechselte, haben wir bis heute nicht genau in Erfahrung bringen können, wissen aber, dass es der Heimatdichter Max Bossen war, der es ca. Anfang 1900 von seinem Bruder Hans Bossen erwarb.

    Max Bossen heiratete die Sylterin Emma Petersen, mit der er eine Familie gründete. Das Anwesen wurde zunächst als Bauernhof bewirtschaftet. Später ging der Besitz auf die Tochter Inge Christoph, geb. Bossen über.

     

     

    1943 landete der gebürtige Würzburger Theodor Christoph als Flieger im Krieg nicht nur auf der Insel, sondern auch im Herzen der Tochter des Hauses.

     

    1967 eröffneten sie dann gemeinsam die „Fränkischen Weinstuben”. 25 Jahre danach gab es dann einen erneuten Generationswechsel _ seit 1992 ist Sohn Herbert Christoph, gemeinsam mit seiner Frau Edeltraud, Inhaber des Hauses und des bis heute traditionell geführten Familienunternehmens. Vom Eröffnungstag an ist die Schwester, Rosana Schlüter, geb. Christoph, die übrigens in dem Haus geboren wurde, ebenso bis heute mit dabei.

  • Fränkische Weinstuben Morsum

    ÜBER UNS

    SPEISEKARTE

    ANFAHRT

    KONTAKT/GUTSCHEINE

    IMPRESSUM

    x

    Öffnungszeiten

    geöffnet von 12 – 16 Uhr und ab 18 Uhr · Küchenzeiten 12-21 Uhr · Dienstag Ruhetag

    Über Uns

    Im Sylter Osten, dem ländlichen Teil der Insel, finden Sie uns an Morsums Ortsrand inmitten von grünen Weideflächen. Bei uns sollen Sie sich wirklich zu Hause fühlen!

    Wir sind u.a. ein beliebtes Ziel für Radfahrer, die über den Deich nach Morsum gelangen.

    Familie Christoph, ein friesisch-fränkisches Gespann, und ihr langjähriges Team heißen Sie herzlich willkommen! Seit 40 Jahren werden bei uns Wildspezialitäten nach überlieferten Familienrezepten zubereitet. Der unangefochtene „Renner“ ist die Wildente nach Art des Hauses. Sehr zu empfehlen sind auch Fasan „Winzerin“ mit Ananaskraut sowie Hirschkeulenbraten mit Rotkohl.

    Köstlichkeiten vom nordfriesischen Deichlamm werden in vielerlei Variationen serviert – allesamt zünftig in der Eisenpfanne. Die Kartoffeln dazu kommen natürlich von Morsumer Bauern.

    Schmackhaft zubereitete Nordseefische erfreuen immer wieder die Herzen der Stammgäste. Auch Bratwürste nach original fränkischem Rezept fehlen nicht auf der reichhaltigen Speisekarte. Mit appetitlich angerichteten, fantasievollen Salattellern wird an Vegetarier und die Liebhaber leichter Kost gedacht.

    Lecker sind auch die hausgemachten Grützen von Früchten, die tatsächlich noch aus dem eigenen Garten stammen. Werfen Sie doch mal einen Blick auf unsere Speisekarte.

    In „Uromas Kaffeegarten” stehen Strandkörbe bereit. Hier laden wir zu herzhaften Kleinigkeiten (reichhaltige Nachmittagskarte) oder zu hausgemachten Kuchen, allen voran „Uromas Zwetschgenkuchen“, ein. Je nach Saison wird frisch aufgetischt: Im Frühjahr zur Spargelzeit ist es der neue Heidespargel, zur Makrelenzeit im Hochsommer sind es leckere Makrelen und im Herbst gibt’s natürlich „Birnen, Bohnen und Speck”! Mhm!

    Hervorragend ist die Weinkarte mit Rund 50 verschiedenen Frankenweinen, wofür uns das Frankenweinschild in Gold verliehen wurde. Kenner freuen sich auf die fränkischen Obstwässer, die nach einem guten Essen ein wahrer Hochgenuss sind.

    Restaurant & Kaffeegarten

    Unsere Historie

    Speisekarte

    Besuchen Sie uns

    Mit dem Auto

    Von Westerland Richtung Sylt-Ost, Morsum

    an Keitum vorbei (Ortsumgehung)

    durch Archsum

    nach Morsum rein, durch den Ortskern durch,

    ca. 2 km dem Verlauf der Hauptstraße folgen

    An der Bushaltestelle in der starken Linkskurve rechts einbiegen, hier ist auch bereits eine nicht zu übersehende Hinweistafel „FRÄNKISCHE WEINSTUBE“ aufgestellt. Und nach 100 m links befindet sich unsere Auffahrt…

    Mit dem Bus

    Linie 4

    über Westerland, Tinnum, Keitum und Archsum

    Haltestelle Kleinmorsum

    Website der Sylter Verkehrsgesellschaft

    Kontaktdaten und Gutscheine

    Sie würden gerne einen Gutschein verschenken?

    Diesen können Sie gern bei uns bestellen.

    Bitte benutzen Sie einfach das nebenstehende Kontaktformular oder erreichen Sie uns telefonisch.

    Wenn Sie Fragen zu unseren Leistungen und Angeboten haben, können Sie ebenfalls das Formular nutzen! Wir werden uns umgehend bei Ihnen melden.

    Alle Felder müssen ausgefüllt werden.

    Hinweis

    Über dieses Kontaktformular können leider keine Tischreservierungen entgegengenommen werden. Bitte nehmen Sie dazu telefonisch Kontakt mit uns auf.

    Fränkische Weinstuben

    Terpstig 87

    25980 Morsum

    Tel.: 0 46 51 / 890 440

    Fax.: 0 46 51 / 978 224

    Name:

    Namen eingeben
    E-Mail:

    E-Mail-Adresse eingeben
    Formular wird gesendet…

    Auf dem Server ist ein Fehler aufgetreten.

    Formular empfangen.

    Nachricht:

    Nachricht eingeben